Zum Hauptinhalt springen

03.08.2020 Broschüre des Wirtschaftsministeriums mit einem Überblick über die Förderprogramme in der Corona-Krise

Link zur Veröffentlichung des Landes Baden-Württemberg

wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/foerderprogramme-des-landes-baden-wuerttemberg-in-der-corona-krise/

 

Corona Informationen

Zusamenstellung der Corona Wirtschafts-Informationen

Startseite Baden-Württemberg

www.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/

Allgemeine Informationen zu Corona in Baden-Württemberg

www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/

Infos zu den Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft

wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus/

Ortsbezogene Informationen

Althütte

www.althuette.de

Alfdorf

www.alfdorf.de/index.php

Kaisersbach

www.kaisersbach.de/aktuelles.html

Rudersberg

www.rudersberg.de/de/startseite/

Welzheim

www.welzheim.de/Corona.aspx

Wifö-Corona-News vom 31.3.20; hier: Verteilung von Schutzausrüstung / Soforthilfe Corona

1)      Sozialministerium: Beschaffung und Verteilung von Schutzausrüstung im Zusammenhang mit dem Coronavirus  

Ministerialdirektor Prof. Dr. Hammann weist darauf hin, wie die Schutzausrüstung im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf die Stadt- und Landkreise verteilt wird. Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass Anbieter von Schutzkleidung, sowie Unternehmen, die die Produktion und Beschaffung des Landes unterstützen möchten, sich unter folgender Hotline melden können: 0800 67 38 311. Sie ist von Montag – Freitag 07:00 – 22:00 Uhr, sowie am Samstag und Sonntag 09:00 – 18:00 Uhr erreichbar. Per E-Mail könnten entsprechende Angebote auch an folgende E-Mail-Adresse gesendet werden: Angebote-Corona@sm.bwl.de. Es wird um Weiterleitung an geeignete Unternehmen gebeten.

Ergänzend der Hinweis auf vertiefende Informationen im Internetangebot des Sozialministeriums.

 

2)      Wirtschaftsministerium: Soforthilfe Corona

Für das Soforthilfeprogramm des Landes zur Bewältigung der Corona-Krise liegen inzwischen über 137.450 Anträge vor (Stand 15.00 Uhr). Über 80 Prozent der Eingänge entfallen auf die Industrie- und Handelskammern, welche auch die freien Berufe bearbeiten. Die restlichen rund 20 Prozent betreffen die Handwerksbetriebe. 369 Anträge in einer Gesamthöhe von vier Millionen Euro wurden nach Auskunft der L-Bank bereits ausbezahlt, weitere 412 Anträge in Höhe von 4,4 Millionen Euro bereits bewilligt (Stand 30.3.20, 13.00 Uhr). Anträge sind nach wie vor möglich. Zwischenzeitlich wurden auch die Soforthilfeprograme von Bund und Ländern harmonisiert. In der Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern, wurden die wesentliche Inhalte zur einheitlichen Antragsstellung geregelt. Nach der Verwaltungsvereinbarung gilt ein Liquiditätsengpass als nachgewiesen, wenn der Antragssteller versichert, dass er durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen. Dies liegt dann vor, wenn die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb des Antragsstellers voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pacht, Leasingaufwendungen) zu zahlen (Liquiditätsengpass).

Zuvor sahen die Förderbedingungen für Baden-Württemberg eine Prüfung des privaten Vermögens für Solo-Selbstständige, Selbstständige und Freiberufler vor. Diese Modifizierung teilte das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg am Sonntagabend mit.

Ferner ist vorgesehen, technisch aber noch nicht umgesetzt, dass alle landwirtschaftliche Betriebe und die gesamte Wertschöpfungskette der Ernährung, z.B. Winzer und Obstbauern antragsberechtigt sind – bisher war nur der gewerbliche Teil der Landwirtschaft antragsberechtigt.

Wifö-Corona-News vom 1.4.20, hier: weitere Informationen zu den Anträgen auf Soforthilfe in Folge des Corona-Virus

Die Wirtschaftsförderung Rudersberg hat uns die nachfolgende Information des Kreiswirtschaftsförderers übermittelt:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein uns bekanntes Steuerberatungsbüro hat uns auf die aktuellen  Regelungen in Zusammenhang mit den Anträgen auf Soforthilfe in Folge des Corona-Virus informiert. Diese  Informationen sind sehr gut aufbereitet und verständlich. Daher möchte ich sie Ihnen gleich weitergeben:


Bisher musste bei Vorliegen eines Engpass zunächst das vorhandene Privatvermögen eingesetzt werden. Seit Sonntag, den 29. März 2020 gilt dies nun nicht mehr, sonstige liquide Mittel müssen nicht mehr eingesetzt werden, so dass auch in diesen Fällen Soforthilfe beantragt werden kann.

Folgende Voraussetzung muss hierfür erfüllt werden: Die laufenden Einnahmen reichen nicht aus, um die laufenden Kosten des Unternehmens zu decken.        
………

Wir weisen Sie darauf hin, dass nach wie vor eidesstattlich versichert werden muss, dass die Existenz durch das Corona Virus bedroht ist. Eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage wird angenommen, wenn sich für den Monat in dem der Antrag gestellt wird, ein Umsatzrückgang von mindestens 50 % -verglichen mit den durchschnittlichen monatlichen Umsätze der letzten Monate- ergibt oder der Betrieb auf behördliche Anordnung geschlossen wurde.

Außerdem muss versichert werden, dass Ihr Betrieb mindestens ein Drittel Ihres Haushaltseinkommens ausmacht. Bitte prüfen Sie dies ebenfalls.

Dem eMail waren die nachfolgenden Dateien beigefügt:

Antrag_Soforthilfe-Corona_BW

Erläuterungen Soforthilfe Corona Stand 30.3.2020

Corona-Informationen-Steuerberater-Mandanten_Stand 26.03.2020

Ausfüllhilfe für Soforthilfeanträge

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Welzheim gibt bekannt:

Die Hotline (E-Mail: hotline@welzheim.de, Telefon 07182 8008 – 777) könnte helfen, wenn es Schwierigkeiten beim Ausfüllen des Antrages für die Soforthilfe des Landes gibt. Es sind Mitarbeiterinnen für Sie zur Verfügung während der Öffnungszeiten des Rathauses (Mo – Mi 8.30 – 12.30 und 14.00 - 16.00 Uhr, Do 8.00 – 12.30 und 15.00 – 19.00 Uhr sowie Fr 8.00 – 12.30 Uhr).

Wifö-Corona-News vom 3.4.20; hier: KfW Programm

KfW-Mitteilung zum Thema Unternehmensfinanzierung

Wifö-Corona-News vom 7.4.20; hier: u.a. steuerfreie Sonderzahlungen

Nachstehend zwei Mitteilungen zu Sondervorauszahlungen der Umsatzsteuer und zu Sonderzahlungen an Arbeitnehmer

Sondervorauszahlung der Umsatzsteuer

Wifö-Corona-News vom 8-4-20; hier: Sparkasse: #gemeinsamdadurch: Gutscheine online anbieten und verwalten

Die Kreissparkasse Waiblingen möchte unsere lokalen Unternehmen unterstützen und ein Gutscheinportal entwickelt.
Nachstehend die Mitteilung der Kreissparkasse:

Unternehmen können sich schnell, einfach und kostenlos anmelden und Gutscheine anbieten. Nach der Anmeldung können Kunden Gutscheine des Unternehmens online erwerben.

#gemeinsamdadurch: Gutscheine online anbieten und verwalten
 
Um unseren Unternehmen in der Region eine zusätzliche Hilfestellung zu bieten, bieten wir ab sofort ein Gutscheinportal an.
Das Gutscheinportal bietet Unternehmen die Möglichkeit, Gutscheine schnell, unbürokratisch und kostenlos online zu verkaufen.
Kurzanleitung für Unternehmen:
1. Das Unternehmen meldet sich über https://helfen.gemeinsamdadurch.de/ an.
2. Es erfolgt eine Rückmeldung und weitere Infos von dem Anbieter atento.
3. Im Anschluss geht das Profil online und der Gutscheinverkauf kann losgehen.
Interessierte Kunden können die Gutscheine über den gleichen Link helfen.gemeinsamdadurch.de erwerben.
Das Gutscheinportal kann Unternehmen ab sofort angeboten werden und wird auch z. B. über unsere Internetfiliale, Social Media oder die SB-Geräte beworben.

Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich an die Kollegin:

Rebeka Berzaj

Gruppenleiterin Digital und Payment
Vertriebsmanagement Firmenkunden
Kreissparkasse Waiblingen
Alter Postplatz 8
71332 Waiblingen
Telefon: 07151 505-5121
E-Mail: rebeka.berzaj@kskwn.de 

Wifö-Corona-News vom 8.4.20; hier: Steuern

Das Bundesministerium der Finanzen gibt einen Überblick über steuerliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
Mit einem FAQ „‚Steuern‘ (Corona)“ (Anlage, in der Fassung vom 6.4.2020) gibt das Bundesministerium der Finanzen einen kurzen Überblick über die näheren Einzelheiten verschiedener steuerlicher Erleichterungen, die beschlossen wurden, um die von der Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten und die Liquidität bei durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratenen Unternehmen zu verbessern.

Das Dokument soll laufend an die aktuelle Situation und die sich ergebenden Fragestellungen angepasst werden und ist auch auf den Internetseiten des Bundesministeriums der Finanzen abrufbar.

www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/2020-04-01-FAQ_Corona_Steuern.html

Der Überblick umfasst allgemeine verfahrensrechtliche Hinweise, Ausführungen zur Stundung und den Erlass von Steuern, zur Außenprüfung, zur Lohnsteuer und abschließend allgemeine Hinweise.

FAQ Corona

Bescheinigungen für Unternehmen im Bereich der kritischen Infrastruktur

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Welzheim teilt mit:

Bei systemrelevanten Unternehmen und Unternehmen der kritischen Infrastruktur (sogenannte KRITIS-Betriebe, zum Beispiel Unternehmen der Energieversorgung, der Lebensmittelversorgung oder der Medizintechnik; weitere Infos siehe Liste der Landesregierung  in der Anlage) soll sichergestellt werden, dass es auch in der Corona-Pandemie nicht zu Lieferengpässen kommt.

Diese Unternehmen werden teilweise von ihren Zulieferern nur dann beliefert, wenn sie nachweisen können, dass sie systemrelevant sind oder zur kritischen Infrastruktur zählen. Das kann die Lieferketten dieser Unternehmen beeinträchtigen. Deshalb stellt die Stadt Welzheim ab sofort eine Bescheinigung für KRITIS-Betriebe zur Verfügung. Zugelassene KRITIS-Betreiber sind mit der Bescheinigung berechtigt, ihren notwendigen Zulieferer- und Dienstleistungsfirmen KRITIS-Bestätigungen oder auch für die Mitarbeiter eigenverantwortlich auszustellen. Damit soll gewährleistet sein, dass die Lieferketten gesichert sind und notwendige Güter durchgängig hergestellt und vertrieben werden können.

Die Bescheinigungen können per E-Mail unter Marquardt@welzheim.de angefordert werden. Die Bescheinigung wird an Unternehmen ausgestellt, die den Sitz des Unternehmens oder eine Niederlassung in Welzheim haben. Erforderlich sind hierfür Name, Anschrift, Ansprechpartner und die Beschreibung, warum das Unternehmen oder die Einrichtung als KRITISBetreiber einzuordnen ist.

Durch die vorgenommene Einstufung als KRITIS-Betreiber, als Dienstleister eines KRITIS-Betreibers oder als systemrelevante Beschäftigte ergibt sich aber kein Anspruch auf Kindernotbetreuung.

Nachfolgend die Zusammenstellung der Betriebe mit kritischer Infrastruktur:

KRITIS-Liste BW

WRS startet Kooperationsbörse

Vermittlung von Unternehmensangeboten und -gesuchen: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH stärkt Lieferketten in Zeiten von Corona

 Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) bringt jetzt Unternehmen zusammen, die aufgrund der Corona-Pandemie Produkte und Dienstleistungen anbieten oder suchen und stärkt so die regionalen Lieferketten. Gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart (IHK), der Handwerkskammer Region Stuttgart (HWK), der Messe Stuttgart, der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten bietet die WRS jetzt unter b2b.region-stuttgart.de eine Kooperationsbörse an, auf der Unternehmen mögliche Leistungsangebote posten, gleichzeitig aber auch nach Unterstützungen und Erleichterungen ihrer Arbeit suchen können.

„Um die Corona-Pandemie möglichst unbeschadet durchzustehen und für die kommende Phase der wiederanlaufenden Wirtschaft optimal gerüstet zu sein, ist für die Unternehmen Austausch und solidarische Unterstützung untereinander enorm wichtig“, macht Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der WRS, die Bedeutung der Plattform deutlich. „Auf unserer Seite können Unternehmen gezielt nach Produkten, Dienstleistungen oder Ressourcen suchen, die sie aufgrund von Corona nicht mehr auf herkömmlichen Wegen erhalten, aber auch auf überschüssige Materialien, freie Maschinenkapazitäten oder andere Unterstützungsangebote aufmerksam machen. Je mehr Unternehmen auf unserer Website aktiv sind, desto effektiver stärkt sie die regionalen Lieferketten.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Johannes Schmalzl ergänzt: „Fast täglich kommen auf die IHK Unternehmen zu, die Ideen zu neuen Produkten und Dienstleistungen haben oder nach neuen Partnern oder Lieferanten suchen“. So etwas gelinge selten alleine. Daher sei die Plattform b2b.region-stuttgart.de ein wichtiges Tool in dieser Zeit.

Herbert Dachs, der Geschäftsführer der Medienholding Süd GmbH, sagt über das gemeinsame Projekt: „Der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten ist es eine Herzensangelegenheit den Unternehmen, unseren Partnern, der Region in dieser ausnahmslosen Krise die größtmögliche Unterstützung zu geben. Unsere Mediengruppe erzielt in diesen Tagen historisch große Reichweiten in und über die Region Stuttgart hinaus, die wir in dieser Kooperation einsetzen, um auf die neu geschaffene Plattform der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH aufmerksam zu machen. Wir sind bereit unseren Beitrag zu leisten, den UnternehmerInnen schnell den Nutzen der Plattform zu vermitteln, damit die Wirtschaftsregion Stuttgart, als eine der strukturstärksten Wirtschaftsregionen Europas, nach der Krise schnell zu alter Stärke zurückfindet.“

Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart betont: „Wichtig ist jetzt, dass die Wirtschaftskräfte der Region Stuttgart als starke Partner gemeinsam in die Zukunft gehen.“ Das Vermittlungsangebot für Unternehmer sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Stefan Lohnert, der Geschäftsführer der Messe Stuttgart ergänzt: „Gerne sind wir mit dabei, diesen zunächst regionalen Gedanken in konkrete Aktionen münden zu lassen. Wir hoffen und wünschen, dass sich viele Mitmacher finden, mittelfristig auch über den aktuellen, eindeutigen ‚Notbedarf‘ hinaus.“

Die Kooperationsbörse von WRS, IHK, HWK, Messe Stuttgart, Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten ist ab heute online. Die Adresse der Plattform lautet: b2b.region-stuttgart.de

18.04.2020 Neue Corona Verordnung - Hinweise

Die Stadt Welzheim teilt fogendes mit:

Gestern Nacht hat die Landesregierung die Corona-VO angepasst. Wie schon zu erwarten war, sind die Einzelhandelsgeschäfte ab kommenden Montag wieder geöffnet. Das Land hat hierzu entsprechende Hygieneregeln verfasst, die unter anderem vorschreiben, welche Desinfektionsmöglichkeiten, Absicherungsmaßnamen vorgegeben sind und auch wie viele Kunden sich in den Geschäftsräumen zur gleichen Zeit befinden (1 pro 20qm) dürfen. Diese Regeln sind für die Öffnung verbindlich von den Geschäftsführern zu organisieren.
Ebenso ist auch Cafés und Eisdielen der Außerhausverkauf gestattet.

 In der Anlage finden Sie die entsprechenden Hinweise für die Hygiene in allen Geschäften – diese gelten auch für diejenigen, die bisher schon geöffnet hatten.

 Frisöre öffnen ab 4. Mai. Es kann sein, dass das Land hierzu noch weitere Hinweise geben wird. Die Notfallbetreuung in Kindergärten und Schulen soll ebenfalls auf weitere Berufsgruppen ausgeweitet werden. Das Land will dazu nächste Woche entsprechende Regelungen treffen.

Weitere Informationen erfolgen zeitnah.

Gemeinsame Richtlinie Öffnung des Einzelhandels aufgrund Corona-VO

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung

Stand 03.05.2020

Landkreistag RS 937_2020

Maskenpflicht im PBefG-Verkehr

Anlage zum RS 937_2020

Pressemitteilung 130/2020

Zuständigkeitsgrenzen der L-Bank für Bürgschaften

Wirtschaftsministerium startet Krisenberatung Corona für kleine und mittlere Unternehmen

Verdienstausfallentschädigung

Für Anträge auf Verdienstausfallentschädigungen nach § 56 Abs. 1 und Abs. 1a Infektionsschutzgesetzt (IFSG) sind in Baden-Württemberg die Regierungspräsidien zuständig.

Ab Mai können auf der Website www.ifsg-online.de  Anträge gestellt werden.

 Auf dieser Website finden sich überdies auch weitere nützlich Informationen für Antragstellerinnen und Antragsteller.

Nachstehend der Erlaß des Landes Baden-Württemberg.

 

Verdienstausfallentschädigung

Corona-Härtefallfonds für Betriebe und Sozialfonds für in Notlage geratene Privatpersonen

PM von 29.4.2020

Die Stadt Welzheim richtet einen Härtefallfonds für Kleinbetriebe aus gewerblicher Wirtschaft, Handel, Gastronomie, Freiberuflern, Land- und Forstwirtschaft sowie gemeinnütziger Organisationen ein. Möglich ist dies durch private Spenden aus der Unternehmerschaft.
 
Der Hilfsfonds soll die wirtschaftlichen Schwierigkeiten durch die Einschränkungen, die in Folge der Covid19-Pandemie entstanden sind, abmildern und die Soforthilfen von Bund und Ländern ergänzen. Er ist aktuell mit 30.000 Euro gefüllt. Mittel aus dem Hilfsfonds können ab sofort bei der Stadt Welzheim beantragt werden.
 
Wer kann Hilfsmittel beantragen
Kleinbetriebe bis zu zehn sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Sitz in Welzheimder Welzheimer Fonds ist nachrangig zu den Corona-Soforthilfen von Bund und  Land sowie zur Kurzarbeit

Notwendig sind einige Angaben zur Darlegung der existenzbedrohenden Situation


Wie hoch ist die Förderung
Die Einzelzuwendung beträgt in begründeten Härtefällen einmalig bis zu 3.000 Euro.

Wo können die Anträge gestellt werden
 Antragsstellung bei der Stadt Welzheim, Wirtschaftsförderung, Kirchplatz 3, 73642 Welzheim, Ansprechpartner: Frau Birgit Keller, Tel. 07182 8008-33, E-Mail: keller@welzheim.de

Antragsfrist und Vergabe

Anträge können bis zum 7. Mai 2020 und 2. Juni 2020 gestellt werden
Über die Vergabe und die Höhe entscheidet ein Vergabegremium aus Vertretern der Gemeinderatsfraktionen und dem Bürgermeister als Vorsitzenden

Anträge und weitere Informationen
Das Antragsformular sowie weitere Informationen gibt es unter www.welzheim.de., Coronavirus, aktuelle Meldungen und Hinweise.
 
Zur Linderung von Notlagen und sozialen Härten von Privatpersonen existiert der städtische Sozialfonds. Auskünfte hierzu gibt es beim Sozialamt der Stadt Welzheim, Frau Gunda Müller, Tel. 07182-800817, E-.Mail: mueller@welzheim.de.
 
In Zeiten wie diesen erfahren wir viel Solidarität und Engagement von Firmen und auch von der Bürgerschaft, die Folgen der Corona-Pandemie erträglicher zu machen und Notlagen zu lindern. Hierfür gilt unser ganz besonderer Dank. Mehr denn je sind wir aber auch auf dieses Engagement angewiesen. Die Mittel im Härtefallfonds wie auch im Sozialfonds der Stadt sind begrenzt, weshalb wir zur solidarischen Unterstützung aufrufen.

Wer die beiden Fonds unterstützen möchte, kann eine Spende auf das städtische Konto bei der Volksbank Welzheim, IBAN DE08 6139 1410 0080 6670 07 einzahlen, unter dem jeweiligen Kennwort „Härtefallfonds“ oder „Sozialfonds“.

Corona Hilfsfond Unternehmer vEnd

Zuwendungsrichtlinie

Antrag für Mittel aus dem Corona-Hilfsfonds

CoronaVO-Einzelhandel / CoronaVO-Friseurbetriebe / CoronaVO-Fußpflege / Verordnung zu Gottesdiensten und Bestattungen / Spielplätze

Mitteilung des Lagezentrums Corona des Gemeindetages Baden-Württemberg

Wirtschafts- und Sozialministerium I: neue CoronaVO Einzelhandel
Das Wirtschaftsministerium hat zusammen mit dem Sozialministerium eine Verordnung zur Eindämmung von Übertragungen in Einzelhandelsbetrieben erlassen. Sie regelt die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen für die Einzelhandelsbetriebe, deren Mitarbeitenden sowie der Kundinnen und Kunden.

Wirtschafts- und Sozialministerium II: neue CoronaVO Friseurbetriebe
Ab 04. Mai 2020 dürfen Friseurbetriebe wieder öffnen. Die notwendigen Hygienevoraussetzungen wurde von den Ministerien in einer gemeinsame Richtlinie erarbeitet.

Wirtschafts- und Sozialministerium III: neue CoronaVO Fußpflege
Die Terminvergabe, allgemeine Schutzmaßnahmen, Abstandsregelungen, Hygiene und Desinfektion, die Zahlungsabwicklung sowie weitere Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten ab dem 04. Mai 2020 für die medizinische und kosmetische Fußpflege wird in dieser Verordnung geregelt.

Kultusministerium: Anpassung der Verordnung für Gottesdiensten und Bestattungen
Durch die gestrige Änderung von § 3 Abs. 4 CoronaVO sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von Kirchen, Religions- und Glaubensgemeinschaften wieder erlaubt. Die Voraussetzungen für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, unter freiem Himmel sowie bei Todesfällen wurden in Änderung der bisherigen Verordnung für Gottesdienste und Bestattungen berücksichtigt. Sie kann unter km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Religioese+Angelegenheiten abgerufen werden.

Spielplätze: Öffnung unter Auflagen
Mit der Siebten Änderungsverordnung zur CoronaVO wurde auch das grundsätzliche Nutzungsverbot für Spielplätze aufgehoben. Diese Aufhebung wirkt ab dem 6. Mai und soll zunächst unter Auflagen erfolgen. Über das Wochenende fand dazu eine Abstimmung zwischen dem Sozialministerium, den Kommunalen Landesverbänden und dem Landesgesundheitsamt statt. Es wurde verabredet, dass seitens des Landes kurzfristig ein Muster für einen Aushanghinweis erarbeitet wird. In diesem sollen Verhaltensregeln einfach verständlich und ggf. grafisch unterlegt enthalten sein. Nach aktuellem Stand der Abstimmungen gehen wir davon aus, dass die Nutzung der Spielplätze zunächst nur von Kindern in Begleitung einer Aufsichtsperson erfolgen soll. Zudem sollen ein Hinweis auf das grundsätzlich geltende Kontaktverbot zwischen Erwachsenen sowie eine Orientierung zur zulässigen Höchstzahl der gleichzeitig anwesenden Kinder (vermutlich 10 m² per Kind) gegeben werden. Es ist zugesagt, den Kommunalen Landesverbänden dieses Muster für einen Aushanghinweis an Spielplätzen kurzfristig, spätestens am Vormittag des 5. Mai, zu übersenden. Das Land hat in diesem Zusammenhang auch betont, dass die Öffnung der Spielplätze unter Auflagen frühestens ab dem 6. Mai wieder zulässig ist, örtliche Rahmenbedingungen (z.B. Instandsetzungs- oder Mäharbeiten) es aber gleichwohl erforderlich machen können, die Öffnung erst einige Tage später zu vollziehen.  

Alle aktuellen Verordnungen, sowie die Antworten auf häufige Fragen dazu finden Sie auf der Website des Sozialministeriums unter sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/verordnungen/ oder im Mitgliederbereich des Gemeindetages unter www.gemeindetag-bw.de/mitgliederbereich/materialien/coronavirus-allgemeines-und-rechtsgrundlagen.

Wirtschaftsministerium: neue Auslegungshilfe CoronaVO
Die Auslegungshinweise wurden anlässlich der 7. Aktualisierung der Corona-Verordnung erneut angepasst. Die Fortschreibung finden Sie hier, Änderungen sind gelb markiert.

200503_SM_CoronaVO_Einzelhandel

200503_SM_CoronaVO_Friseurbetriebe

200503_SM_CoronaVO_Fusspflege

Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Startup

05.05.2020_Pressemitteilung der Arbeitsagentur zum Kurzarbeitergeld

05.05.2020 Pressemitteilung des Wirtschaftsministerium B-W zur Sicherstellung von Lieferketten

06.05.2020 Beschlüsse der Ministerpräsidenten-Konferenz

12.05.2020 Pressemitteilung der Landesregierung

Beteiligungsfond für den Mittelstand

10.07.2020 Sofortbürgschaften und Corona-Überbrückungshilfen

Eine Information der Wirtschaftsforderung Rudersberg

(1)   Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten

 Das Wirtschaftsministerium stellt gemeinsam mit der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg Sofortbürgschaften für Soloselbständige, Freiberufler und Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten bereit. Ab 15. Juli 2020 können die Unternehmen die Bürgschaften beantragen. Die Beantragung kann auf zwei Wegen erfolgen:

-        Über das Portal finanzierungsportal.ermoeglicher.de können die Unternehmen bei positiver Prüfung eine elektronische Vorabzusagen für eine Sofortbürgschaft in Höhe von 90 Prozent für einen Kredit bis zu 250.000 Euro der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg erhalten. Diese Vorabzusage wird direkt an ein Kreditinstitut nach Wahl zugeleitet.

-        Daneben ist der Antragsweg über das klassische Hausbankverfahren möglich. Hier beantragt die Hausbank eine Bürgschaft in Höhe von 90 Prozent für ein Darlehen bis zu 125.000 Euro.  Für eine spätere weitere Finanzierung (bis zu 125.000 Euro) kann das Unternehmen auf Wunsch 100 Prozent Bürgschaft erhalten.

 (2)   Überbrückungshilfe Corona

 Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Zuschuss­programm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020) und einem Programmvolumen von maximal 25 Milliarden Euro bundesweit.

Unternehmen und Soloselbstständige können die Überbrückungshilfe des Bundes in den nächsten Tagen beantragen

Ab sofort können sich Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer, die für die Unternehmen die Anträge einreichen müssen, auf der Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html registrieren.

 Weitere Informationen erhalten Sie unter: wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/ueberbrueckungshilfe-corona/

13.07.2020 Kabinett stimmt Mezzanine-Beteiligungsprogramm zur Unterstützung junger und mittlerer Unternehmen zu

Eine Mitteilung der Wirtschaftsförderung Welzheim

13.07.2020 Wirtschaftsministerium startet Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten

Eine Mitteilung der Wirtschaftsförderung Welzheim

Prämie für die Übernahme von Azubis

Checkliste Schutz- und Hygienekonzept

Fortschreibung 29.05.2020

Video zum Sommerempfang

Mitgliederversammlung des Wirtschaftsforums

Mitgliederversammlung beim neuen Mitgliedsunternehmen

Impressionen vom Hotel Reich am Ebnisee und seiner Umgebung

Werner Buhl ist erstes Ehrenmitglied des Vereins

Einladung zu Halbtagestrainings